Traditionell Chinesische Medizin

Was ist  TCM?

Hier in ein paar kurzen Worten zusammengefasst

 

Die Traditionell Chinesische Medizin, kurz TCM, ist eine alternative Therapiemethode, die sich neben der Schulmedizin bei uns in den letzten Jahrzehnten immer mehr etabliert hat. Es greifen immer mehr Leute auf die alternativen Methoden zurück und die TCM ist eine der bedeutendsten davon.

Sie hilft den Menschen bei Alltagsbeschwerden, aber auch bei langwierigen und chronischen Erkrankungen.

 

Die TCM Behandlung hat kaum bis gar keine Nebenwirkungen, was von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist.

Sie hat sich seit mehr als 2.500 Jahren bewährt.

 

In der heutigen stressbelasteten Zeit greifen daher die Menschen immer mehr auf Heilmethoden zurück.

Die TCM ist daher nicht mehr wegzudenken.

Die Geschichte der TCM wurde fortlaufend dokumentiert und wird auch heute noch in China an den medizinischen Schulen unterrichtet.

Die Säulen der TCM:

  • Qi Gong und Tai Chi
  • Die Ernährung nach den 5 Elementen
  • Tuina (Akupressur)
  • chinesische Kräuterkunde (Phytotherapie)
  • Akupunktur

Durch das Zusammenspiel dieser Säulen wirkt man harmonisierend und lindernd auf den Körper, Geist und Seele des Menschen ein.

 

Hier wird die Behandlung immer individuell durch Befragung und Tasten auf den Menschen zugeschnitten.

Die TCM richtet sich primär nach energetischen Strukturen und orientiert sich am Qi Fluss, wobei sich die westliche Medizin an anatomischen Strukturen, Durchblutung und sich am Zulauf des Blutes zum Herzen orientiert.

Die Unterschiede und Ansichten der westlichen und östlichen Medizin finde ich somit sehr spannend.

  

Literatur

Wer nun neugierig auf mehr ist, dem empfehle ich das Werk ,, Der gelbe Kaiser" .

Es beschreibt die Grundlagen der TCM sehr ausführlich, man sollte sich allerdings Zeit dafür nehmen, um es nachzuvollziehen und somit verstehen zu können.

Das Buch wurde um 2600v. Chr. zusammengetragen und ist die älteste schriftliche Quelle der Traditionell Chinesischen Medizin.