Herkunft der Tuina Massage

Eine 5000 Jahre alte Traditionelle Behandlung stellt sich vor

Tuina bedeutet übersetzt: Schieben (Tui) und Greifen(Na), welche eine fast 5000 jährige Tradition in der traditionell Chinesischen Massage hat. Tuina wird eher in Nord-China angewandt.

Anmo, welche sich auf drücken(An) und streichen (Mo) bezieht, ist eine eher sanftere Methode aus Süd-China.

Diese Techniken der Anmo Massage werden aber auch in der Tuina mit einbezogen und eignen sich besonders gut für Kinder.

 

In der Tuina wird der Körper als Ganzes betrachtet und behandelt. Es wird der Qi-Fluss wieder angeregt und das Qi in die richtige Richtung geleitet, denn wenn es gegensätzlich fließt, treten Blockaden auf, die sich schmerzhaft auf den Körper auswirken können. Diese energetischen Blockaden können durch die verschiedenen Massagetechniken der Tuina und Gelenksmobilisation behandelt werden.

 

Die Akupressur ist auch ein Teil der Tuina, indem bestimmte Druckpunkte stimuliert werden um die Energie wieder ins fließen zu bringen.

 

Diese Massage wirkt sich sowie auf den Körper, als auch auf die Psyche aus und wird von einem Entspannungsgefühl begleitet.

 

Bei der Tuina wird der Mensch als Individuum betrachtet, befragt und auch die Behandlung auf jeden Einzelnen individuell abgestimmt. Denn nur so kann man einen langfristigen Erfolg erzielen. In jedem wird dann das Prinzip von Yin und Yang angesprochen und die 5 Elemente, die jeder in sich trägt, wieder in Einklang gebracht. 

Wo und wann wird Tuina eingesetzt?

  • Prävention und Therapie
  • ,, Wellness"
  • Migräne, Kopfschmerz
  • Obstipation und Diarrhoe
  • PMS ( Menstruationsstörung)
  • Schulter- Arm- Syndrom
  • u.v.m.

Wie und welche Körperteile werden behandelt?

  • der Klient liegt entweder in Bauch oder Rückenlage. Sollte es körperlich für diesen nicht möglich sein geht es natürlich auch im sitzen oder in Seitenlage
  • der Therapeut benutzt Handballen, Handgelenke, Fingerspitzen, Fingerknöchel oder den Ellenbogen zur Behandlung
  • eine Erstverschlimmerung nach einer Behandlung kann in den nächsten 48 Stunden auftreten, sollte dann aber auch weg sein
  • bei einer schweren Diagnose oder chronischen Erkrankungen sollte man nach 2-3 Tagen wieder behandeln und den Zeitraum langsam vergrößern
  • es wird der Kopf und alles was dazu gehört einbezogen, sowie Hals, Rücken, Arme, Hände, Beine und Füße. Von vorne und von hinten

 

 

Zurück zu: